Surfen auf dem Eisbach in München

Endlich habe ich es geschafft. Seit mindestens einem Jahr möchte ich mal nach München zum Eisbach und die ‚Eisbach-Surfer‘ fotografieren. Am Samstag war es dann soweit … und es hat geregnet. Aber den Surfern ist das Wetter egal, Regen, Schnee, Hitze, Kälte und Dunkelheit – am Eisbach ist immer was los. In München gibt es mehrere stehende Wellen, die von Surfern genutzt werden. Am bekanntesten ist die Welle am Eisbach vor dem Haus der Kunst im Englischen Garten. Oft sieht man bereits von der Prinzregentenstraße aus eine Schar an Zuschauern, die sich das Wasserspektakel von der Brücke aus ansehen.

comp_13JP2020-1

Der Eisbach gehört zu einem Verbund von Stadtbächen, die sämtlich aus der Isar gespeist werden und größtenteils unterirdisch die Münchner Altstadt und das Lehel durchfließen. Er tritt an der Eisbachbrücke am südlichen Rand des Englischen Gartens in unmittelbarer Nähe des Hauses der Kunst zutage.

comp_13JP2117-1

Eine Steinstufe an der Austrittsstelle des sehr wasserreichen und schnell fließenden Eisbaches erzeugt eine etwa halbmeterhohe, umgangssprachlich „stehende Welle“ genannte Stromschnelle, die von den Fluss-Surfern genutzt wird und bei Wellenreitern auch international bekannt wurde. Diese Welle ist bei Wellenreitern sowohl geliebt als auch gefürchtet, weil direkt hinter der Welle mehrere Reihen von Steinquadern unter Wasser vor allem bei unerfahrenen Surfern Verletzungen hervorrufen können.

comp_13JP2104-1

Im April 2010 wurde bekannt, dass die Stadt München das Gelände im Tausch gegen ein Grundstück im Englischen Garten an der Königinstraße vom Freistaat Bayern übernommen hat, um das Wellenreiten nach 35 Jahren auf eine legale Grundlage zu stellen. Gleichzeitig startete in den Kinos der Dokumentarfilm Keep Surfing, der die Situation am Eisbach und die Wellenreiter, die zum Teil aus der ganzen Welt anreisen, porträtiert.

comp_13JP2102-1

comp_13JP2092-1

comp_13JP2081-1

comp_13JP2008-1

comp_13JP2065-1

comp_13JP2039-1

comp_13JP2033-1

comp_13JP2046-1

Wer Lust hat auf mehr, schaut sich den Surfspaß bei „menschenfeindlichen Bedingungen an: Ein Schotte und der Münchner Maximilian Schwarzkopf haben ein Surfvideo produziert – das Ergebnis sind spektakuläre Bilder vom Surfen auf dem Eisbach in einer kalten Winternacht. Bei Vimeo unter „Winter Eisbach“ kann man sich das Filmchen anschauen, gefilmt und fotografiert in ein paar kalten Nächten.

Advertisements